Moa Graven: Erster Ostfriesland-Krimi mit Eva Sturm startet im August im Kino

Nach „Verliebt …verlobt …verdächtig“ mit Eva Sturm steigt Autorin Moa Graven als Co-Produzentin bei der Verfilmung von „Justitias Schwäche“ ein.

Es geht Schlag auf Schlag für Krimi-Autorin Moa Graven: Nach der Verfilmung ihres Ostfriesland-Krimis „Verliebt … Verlobt … Verdächtig“ wird sie bei „Justitias Schwäche“ erstmals als Co-Produzentin einsteigen.

Moa Graven gibt Bürojob auf

Dabei hat Graven erst im Juli ihren Bürojob an den Nagel gehängt, um sich hauptberuflich dem Schreiben zu widmen. „Der Zuspruch der Leser meiner vier Ermittler-Reihen mit über 150.000 verkauften Krimis hat es mir ermöglicht, mich nur noch um das Schreiben kümmern zu dürfen“, erzählt die 54-Jährige, die ihre Romane im Selbstverlag vertreibt.

Die Dreharbeiten zu „Verliebt … Verlobt … Verdächtig“ waren bereits im Herbst 2016 abgeschlossen; Premiere ist am 10. August im Kino Papenburg. Obwohl Filmemacher Bastian Kramer die Low-Budget-Produktion mit Laiendarstellern besetzt hat, wird der Streifen auch bundesweit in den Kinos anlaufen.

In die Rolle der Ermittlerin Eva Sturm, die gegen ihren Willen auf die scheinbar dröge Insel Langenoog versetzt wird, schlüpft Marina Wolthoff. In den weiteren Rollen sind Lothar Freudenberg (Jürgen), Torsten Hagemann (Axel Weiland) und Stefanie Siebels (Maren) zu sehen.

Moa Graven, Bastian Kramer
Produzent Bastian Kramer und Autorin Moa Graven planen das Casting für „Justitias Schwäche“ im Herbst 2017. Foto: M. Graven

Goldring mit Geheimnissen

Die Story ist eng am Roman von Moa Graven angelehnt. Kommissarin Eva Sturm scheint auf Langenoog einem ruhige Kugel schieben zu können. Als frischgebackene Inselpolizistin plätschern die Tage dahin, und das Aufregendste ist für die Endfünfzigerin ein goldener Ehering, den sie am Strand findet. Gemeinsam mit dem Leiter des Touristikbüros versucht sie, den Besitzer zu ermitteln. Doch der Ring mit der Gravur „Maren“ birgt ein Geheimnis und ist offensichtlich ungeheuer wichtig für eine bestimmte Person. Denn Eva Sturm, die den Ring zunächst verwahrt, wird überfallen und das Kleinod verschwindet. Die Kommissarin verfolgt die Spur bis zu einem geheimnisvollen Juwelier in Köln.

„Ich war bei den Dreharbeiten teilweise dabei und schon da habe ich gedacht, das möchte ich auch“, sagt Moa Graven über ihren Einstieg als Co-Produzentin für „Justitias Schwäche“. Im Herbst ist das Casting für den zweiten Film rund um Ermittlerin Eva Sturm angesetzt. Schauplatz wird erneut Langenoog sein.

Vier Ermittler, 150.000 Exemplare verkauft

Moa Graven hatte im Jahr 2013 mit „Mörderischer Kaufrausch“ ihren ersten Ostfriesland-Krimi mit Ermittler Jochen Guntram als Fortsetzung in einem Monatsmagazin veröffentlicht. Mittlerweile arbeitet sie an vier Krimi-Reihen in Ostfriesland. Neben Kommissar Guntram in Leer und Eva Sturm auf Langeoog schickt Moa Graven auch noch Jan Krömer in Aurich und Joachim Stein in Friesland gegen kriminelles Treiben und lichtscheues Gesindel ins Feld.

Vor kurzem ist mit „Der letzte Tanz“ der elfte Fall für Eva Sturm erschienen (182 Seiten, 3,99 € E-Book/8,94 € gebunden).

Hinterlassen Sie eine Antwort!