Mark Frost kündigt weiteres Buch zu Twin Peaks an

Mark Frost, Twin Peaks
Foto: Macmillan

Mark Frost wird „Twin Peaks: The Final Dossier“ in der Originalversion bereits im November 2017 veröffentlichen.

Nachdem Kiepenheuer & Witsch im November vergangenen Jahres „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ auf den Markt gebracht hat, soll zunächst in den USA nun ein weiterer Band rund um die geheimnisumwitterte amerikanische Kleinstadt erscheinen. Autor ist wieder Mark Frost, der die legendäre TV-Serie „Twin Peaks“ zusammen mit Kult-Regisseur David Lynch im Jahr 1989 produziert hatte.

„Twin Peaks – The Final Dossier“ überbrückt 25 Jahre

Das Buch „Twin Peaks – The Final Dossier“ ist in englischer Originalfassung am 1. November 2017 geplant (160 Seiten, 18,99 € gebunden). Inhaltlich erzählt das Buch die Entwicklung der Hauptcharaktere in den 25 Jahren zwischen der ersten und der zweiten Serie. Ursprünglich wurde die erste und die zweite Staffel von „Twin Peaks“ 1991 in Deutschland ausgestrahlt. Die neue Staffel läuft seit Mai beim Bezahlsender Sky, während Showtime die Episoden in den USA sendet.

Gerade in Nordamerika schlug die Serie wie eine Bombe ein und holte drei Golden Globes und zwei Emmys. In Deutschland blieb der ganz große Erfolg zunächst aus. Einerseits hatte RTL plus mit einem Sendetermin am Freitagabend um 21:15 Uhr ein ungünstiges Zeitfenster gewählt. Für einen kleinen Medienskandal sorgte dann auch noch die Konkurrenz. Sat1 hatte die Auflösung der Geschichte vor der letzten Episode verraten, so dass die Restfolgen nur noch beim Spartensender Tele 5 nachgereicht wurden.

Mark Frost geht den übernatürlichen Ereignissen auf den Grund

Unter Fans ist die Geschichte um den Mord am Teenager Laura Palmer dennoch Kult. Die schönste Leiche der Filmgeschichte hat nämlich in der verträumten Kleinstadt an der kanadisch-amerikanischen Grenze ein Doppelleben geführt und war selbst keineswegs nur ein Unschuldslamm. Fast jeder in Twin Peaks ist in einem Labyrinth aus Drogen, Gewalt und Sex verstrickt. FBI-Agent Dale Cooper (Kyle MacLachlan) überführt zwar Lauras eigenen Vater schließlich als Mörder. Ab der Hälfte der im typischen Stil von David Lynch immer wirrer werdenden zweiten Staffel driftet die Story mehr und mehr ins Übernatürliche ab. So war Laura Palmers Vater Leland von einem Dämon besessen und wählte schließlich den Freitod. Die dritte Staffel schließt mit ihren 18 Episoden an den offenen Schluss der ersten Serie an und bietet in den Hauptrollen die bekannten Schauspieler auf.

Ein deutscher Erstverkaufstag für das Buch ist noch offen.

Hinterlassen Sie eine Antwort!