Andreas Gruber: Noch sechs Lesungen für “Todesmärchen”

Andreas Gruber, Todesreigen, Lesungen
Foto: fotowerk aichner

Bis Mai geht Andreas Gruber noch mit Lesungen zum Bestseller “Todesmärchen” in Deutschland, Österreich und der Schweiz um.

Andreas Gruber schreibt zwar zur Zeit an seinem neuen Thriller “Todesreigen”, ist aber bis Mai noch sechs Mal live auf der Bühne. Mit dabei sind auch spektakulärere Auftritte, wie etwa zusammen mit Tatjana Kruse (Der Gärtner war´s nicht) und Günter Neuwirth (Totentrank) im Stainzer Dachbodentheater oder bei der Achensee literatour, wo Andreas Gruber zur Almlesung “Mord am Berg” antritt.

“Todesmärchen” wird zur Schnitzeljagd

Die Story von Todesmärchen: In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Doch das ist nur der Beginn einer Mordserie. Der dritte Fall für den niederländischen Profiler Maarten S. Sneijder und die BKA-Kommissarin Sabine Nemez ufert in eine blutige Schnitzeljagd aus – bis klar wird, dass der Killer eigentlich die Ermittler im Visier hat. Währenddessen darbt im norddeutschen Steinfels ein der irre Serienmörder Piet van Loon. Doch wie eine junge Psychologin herausfindet, hat van Loon offenbar mehr mit den Morden zu tun, als im ersten Moment möglich zu sein scheint. Der wurde einst von Sneijder hinter Gittern gebracht und wird jetzt zur Schlüsselfigur in einem teuflischen Spiel.

Andreas Gruber schreibt erst seit 2014 Vollzeit

Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, hat 2014 seinen Job bei einem Pharmaunternehmen an den Nagel gehängt und lebt seitdem als freier Autor. Neben seiner “Todes-Reihe” mit dem Ermittlerteam Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez erscheint im Goldmann Verlag unter anderem auch die „Rache-Reihe“ um den asthmakranken Leipziger Ermittler Walter Pulaski. „Schriftstellerei bedeutet für mich, dass ich interessante Figuren erfinden darf, ohne in der Psychiatrie zu landen – und Menschen auf originelle Weise ermorden kann, ohne im Gefängnis zu landen. Aber sonst bin ich ein netter Kerl“, sagt Andreas Gruber.

Andreas Gruber begann 1996 mit dem Schreiben und war 1999 mit einer Kurzgeschichte Preisträger des NÖ Donaufestivals. Mittlerweile sind seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien erschienen, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstücke adaptiert.

Seine Romane wurden bisher als Übersetzungen in Frankreich, Italien, der Türkei, Brasilien, Japan und Korea veröffentlicht. Der Autor wurde bereits für den Friedrich Glauser Krimi-Preis und zweimal für den Leo Perutz Krimi-Preis der Stadt Wien nominiert. Außerdem ist er Preisträger der Herzogenrather Handschelle und mehrfacher Gewinner des Vincent Preises und des Deutschen Phantastik Preises.

“Todesmärchen” ist beim Goldmann Verlag erschienen (544 Seiten, 9,99 € Taschenbuch/8,99 € E-Book).

Andreas Gruber auf Tour: "Todesmärchen"

DatumUhrzeitEventOrtInfo
Samstag, 25. März 2017Beginn: 09.30 UhrKrimi-FrühstückBad Waltersdorf 300, A-8271 Bad Waltersdorf
Dienstag, 4. April 2017Beginn: 18.30 UhrLesungBerner Forum für Kriminalwissenschaften, Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 101, Schanzeneckstr. 1, CH-3001 BernBerner Forum für Kriminalwissenschaften
Samstag, 8. April 2017Beginn: 17 UhrLesungRestaurant Streiterhof/Märzweiler, Leesdorfer Hauptstraße 64, A-2500 BadenStreiterhof
Montag, 24. April 2017Beginn: 20 UhrLesungBuchhandlung Aigner, Arsenalstraße 8, D-71638 LudwigsburgBuchhandlung Aigner
Dienstag, 2. Mai 2017Beginn: 20 UhrLesung gemeinsam mit Tatjana Kruse und Günter NeuwirthDachbodentheater, Bahnhofstraße 21, A-8510 StainzStainzeit
Sonntag, 14. Mai 2017Treffpunkt: 13.00 UhrAchensee literatour, Almlesung: Mord am BergRofanseilbahn Talstation in A-6212 Maurach am Achensee, anschließend Erfurter Hütte am RofanLiteratour

Hinterlassen Sie eine Antwort!