Petra Durst-Benning über „Die Blütensammlerin“: „Ein neues Buch ist für mich wie Weihnachten“

Petra Durst-Benning, Die Blütensammlerin
Foto: privat

Für Petra Durst-Benning geht der Stress wieder los: Zur Veröffentlichung ihres neuen Romans „Die Blütensammlerin“ ist die Bestsellerautorin wochenlang auf Lesetour. Im Podcast verriet sie, wie sie mit dem Druck umgeht.

Mit „Kräuter der Provinz“ hat Petra Durst-Benning vor eineinhalb Jahren einen zauberhaften Bestseller geschrieben: Bürgermeisterin Therese rettet ein verschlafenes schwäbisches Dorf, indem sie es mithilfe der durchaus verschrobenen Bevölkerung in ein Gourmet-Mekka mit einheimischen Spezialitäten verwandelt. Nach dem Kurzroman „Das Weihnachtsdorf“ im September letzten Jahres erscheint im März mit „Die Blütensammlerin“ der dritte Teil der Maierhofen-Saga. Obwohl Petra Durst-Benning seit über 20 Jahren Romane schreibt, ist sie vor Erscheinen eines neuen Romans aufgeregt wie eh und je.

Petra Durst-Benning hat Lampenfieber

„Seit dem Erscheinen von `Kräuter der Provinz´ sind jetzt doch immerhin schon wieder eineinhalb Jahre vergangen, und ich habe Euch zum Ende letzten Jahres als kleines Zuckerle, um die Wartezeit auf „Die Blütensammlerin“ zu überbrücken, `Das Weihnachtsdorf´ geschenkt“, erzählt Petra Durst-Benning. „Aber das war ja – in Anführungszeichen – kein großer, ernsthafter Roman, sondern nur ein Kurzroman, so ein schönes Buch voller Vorfreude auf Weihnachten. Aber wenn jetzt so ein voller, praller Roman mit über 500 Seiten erscheint, dann ist das für mich auch wie Weihnachten. Ja, die Vorfreude steigt von Tag zu Tag, ich kann es gar nicht erwarten, mit Euch über dieses Buch zu sprechen. “

„Die Blütensammlerin“: Bed & Breakfast für einsame Herzen

Aber: Diesmal werden nicht nur mit Christine, Greta und Therese alte Bekannte erscheinen, sondern verschiedene neue Figuren tauchen auf und bringen die Idylle in Maierhofen gehörig durcheinander. Nach ihrer Trennung soll nämlich die schüchterne Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Doch die Maierhofener Frauen halten zusammen und helfen Christine, ihr Haus in ein Bed & Breakfast umzubauen, um das Heim halten zu können. Mehr noch: Die Damen kommen auf die Idee, Single-Wochenenden auszurichten, an denen man nicht nur das Landleben, sondern auch neue Menschen kennen lernt. Marketingexpertin Greta ist sofort Feuer und Flamme, denn im Juni findet der große Kochwettbewerb statt. Christine soll nun ein Single-Team zusammen stellen – und damit die Chancen für die einsam Verreisten zu erhöhen…

„Beim nächsten Buch erzähle ich ja nicht nur von all den altbekannten Gesichtern, von den liebgewonnenen Figuren, sondern da kommen ja noch ganz viele neue dazu“, sagt Petra Durst-Benning. „Ich will euch ja nicht mit dem Alten langweilen, sondern immer mit etwas neuem überraschen. Ich kann jetzt schon ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern und sagen, dass ich diese neuen Charaktere in der Blütensammlerin sehr, sehr liebgewonnen habe. Ich bin mir jetzt schon sicher, dass der eine oder andere von denen in einem der Folgebände mal wieder auftauchen wird.“

Petra Durst Benning hat mehrere Podcasts veröffentlicht, in denen sie die Hintergründe hinter der Blütensammlerin erläutert.

„Die Blütensammlerin“ erscheint bei Blanvalet am 20. März 2017 (521 Seiten, 8,99 € E-Book/9,99 € Taschenbuch).

 

Hinterlassen Sie eine Antwort!