„Das Buch der Spiegel“: Goldmann setzt auf Literatur-Sensation E. O. Chirovici

Das Buch der Spiegel, E. O. Chirovici
Cover: Goldmann Verlag

Seit um „Das Buch der Spiegel“ vor zwei Jahren ein wilder Wettstreit unter den Verlagen ausgebrochen ist, gilt Autor E. O. Chirovici als einer der wichtigsten literarischen Neuentdeckungen. Goldmann veröffentlicht den Roman Ende Februar.

Der rumänische Autor E. O. Chirovici (gesprochen „Kirowitsch“) gilt mit „Das Buch der Spiegel“ als einer der heißesten Newcomer in der Literaturszene. Bereits bei der Frankfurter Buchmesse 2015 war um seinen ersten auf Englisch erschienenen Roman ein regelrechter Bieter-Wettstreit unter den Verlagen ausgebrochen.

Verlage kämpften um die Rechte für „Das Buch der Spiegel“

Schließlich wurde das Werk, das der erste Roman von Chirovici in englischer Sprache ist, in 38 Länder verkauft. Goldmann veröffentlicht den Roman am 27. Februar 2017.

Das Buch der Spiegel, E. O. Chirovici
In Rümänien ist E. O. Chirovici längst ein Star. Foto: privat

„Das Buch der Spiegel“ basiert auf dem Mord an dem Princeton-Professor Joseph Wieder, der nie aufgeklärt wurde. Noch dazu gehen Gerüchte, dass der bekannte Psychologe an einem geheimen Regierungsprojekt beteiligt gewesen sein soll.

Die Geschichte beginnt 25 Jahre später. Der Literaturagent Peter Katz erhält ein Manuskript von Richard Flynn, der Wieder gekannt hat. Flynn schreibt in einem derart großen Detailreichtum über das Verbrechen, dass Katz sicher ist, am Ende des Buchs die Wahrheit zu kennen. Doch das Manuskript stellt sich als unvollendet heraus. Peter Katz versucht, Richard Flynn ausfindig zu machen, doch der ist bereits seiner unheilbaren Krankheit erlegen.

Ein Plot mit Irrungen und Wirrungen

Der Agent taucht erneut in das Buch ein und wird auf eine gewisse Laura Baines aufmerksam und versucht, sie ausfindig zu machen. Die damalige Studentin stand in besonderer Beziehung zum Professor. Der Fall lässt auch dem pensionierten Detective, der damals das Verbrechen nicht aufklären konnte, keine Ruhe. Er beginnt, den Fall erneut aufzurollen, ebenso wie ein Journalist, der eine dicke Geschichte darin wittert. E. O. Chirovici schreibt das Geschehen aus den wechselnden Perspektiven von drei Protagonisten, die eines klären wollen: Ist das Manuskript von Richard Flynn pure Fiktion oder eigentlich der Versuch eines späten Geständnisses?

In Rumänien ist E. O. Chirovici als Journalist und Autor mehrerer Bestseller längst ein Star.

Schreibt E. O. Chirovici so gut wie Donna Tartt?

„Ich habe ‚Das Buch der Spiegel‘ in einem durchgelesen“, sagt Alicja Galandzij, leitende Lektorin beim Krakauer Verlag Znak. „Es erinnert mich an ‚Die geheime Geschichte‘ von Donna Tartt, eines meiner absoluten Lieblingsbücher.“

Goldmann sieht den Erwerb der Rechte für Deutschland als besonderen Coup an. „Eines der außergewöhnlichsten Bücher der letzten Jahre: Ein Roman über das Rätsel der Liebe, ein mysteriöses Verbrechen und die dunkle Macht der Erinnerung über unser Ich und unser Leben“, erklärt Goldmann-Verleger Georg Reuchlein.

„Das Buch der Spiegel“ erscheint beim Goldmann Verlag am 27. Februar 2017 (384 Seiten, 20,- € gebunden/15,99 € E-Book/19,99 € MP3 CD).

Hinterlassen Sie eine Antwort!