„Kompromat“: Vater von Boris Johnson plant Brexit-Thriller

Stanley Johnson, Brexit, Kompromat
Foto: Ravenswoodschool

Nachdem Englands neuer Außenminister Boris Johnson den Brexit befürwortet hatte, will Vater Stanley Johnson jetzt mit „Kompromat“ einen Polit-Thriller zum Thema liefern.

Nach Berichten von The Bookseller will Stanley Johnson, Vater des Ex-Bürgermeisters von London und jetzigen britischen Außenministers Boris Johnson, einen Thriller zum Brexit schreiben.

Stanley Johnson war gegen den Brexit, Boris Johnson dafür

Das Buch läuft derzeit unter dem Arbeitstitel “ Kompromat“, dem russischen Begriff für kompromittierendes Material gegen einen Politiker. Das Buch wird ein Polit-Thriller, der fiktive Betrügereien im Hintergrund des Brexit erzählen soll. Stanley Johnson war für den Verbleib in der EU, Boris dagegen einer der Betreiber des Brexits.

Verlag Oneworld Publications beschreibt den Roman als „den verwegensten geo-politischen Coup seit Dschingis Khan und seine Horden in Asien und Europa einfielen“.

„Großbritanniens Referendum über die EU-Mitgliedschaft im Juni 2016 war ein politischer Showdown, den ein britischer Premierminister glaubte, nicht verlieren zu können“, sagt Stanley Johnson. „Aber am nächsten Morgen wachte Großbritannien mit einem Schock-Ergebnis auf. Kompromat untersucht den Schwindel, der hinter den Kulissen stattgefunden haben könnte, von den russischen Steppen über Großbritannien bis nach Amerika, mit einem globalen Ensemble an Charakteren, von Staatsmännern bis hin zu den Strippenziehern und Journalisten.“

„Kompromat“ soll provozieren

Stanley Johnson ist in Großbritannien vor allem als EU-Politiker und Umweltaktivist bekannt. Allerdings gehen neben mehreren Büchern zum Thema Umwelt und zwei Autobiografien bereits neun Romane auf sein Konto. Dazu zählt der Roman The Commissioner, der 1998 mit John Hurt in der Hauptrolle verfilmt wurde. Der Thriller war auch auf Deutsch über Econ/Ullstein erschienen, ist aktuell aber nur noch antiquarisch erhältlich.

Jenny Parrott, Johnsons Lektorin bei Oneworlds Krimi-Label Point Blank, sieht das Buch als „einzigartigen Blick unter die schmutzige Fußmatte der Politik“, kombiniert „mit einem starken Spannungselement.“

Manuskriptabgabe im April

“Stanley ist ein sehr erfahrener Autor und er ist wirklich entschlossen, einen temporeichen und spannenden Roman zu liefern, der auch einige aufrüttelnde und möglicherweise kontroverse Reaktionen hinsichtlich des brisanten politischen Klimas, in dem wir leben, provozieren könnte.“

Das Manuskript soll im April fertig sein. In England wird der Roman im Oktober veröffentlicht – nur wenige Wochen vor dem geplanten Parteitag der konservativen Partei.

Für Deutschland ist unklar, ob und wann der Thriller erscheint.

Hinterlassen Sie eine Antwort!