„Der Exorzist“: Autor William Peter Blatty ist tot

William Blatty, Der Exorzist
Foto: Von J.T. Blatty - Photosubmissions 2014042010008501, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32302943

Der Oscar-Preisträger, der auch das Drehbuch zur Verfilmung von „Der Exorzist“ geschrieben hatte, ist im Alter von 89 Jahren an Krebs gestorben.

Linda Blair macht „Der Exorzist“ zum Kultfilm

William Peter Blatty, Autor des legendären Horror-Romans „Der Exorzist“, ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Für die Verfilmung von „Der Exorzist“ mit Linda Blair in der Hauptrolle schrieb Blatty auch das Drehbuch. Dafür erhielt er 1974 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Außerdem führte Blatty selbst Regie bei „Der Exorzist III“ und lieferte auch hier das Drehbuch. Vorbild dafür war sein eigener Roman „Legion“. Der Autor hatte an einer Krebserkrankung gelitten und starb in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Maryland.

„Der Exorzist“ war vor allem wegen der Darstellung der damals erst 12jährigen Linda Blair einer der bekanntesten Filme der frühen 70er Jahre. Das vom Dämon besessene Mädchen wurde allerdings tatsächlich nicht nur von Linda Blair dargestellt, sondern in mehreren Szenen wurde die Schauspielerin Eileen Dietz eingesetzt. Dies und Querelen um die Namensnennung im Abspann soll der wesentliche Grund dafür gewesen sein, dass Linda Blair selbst bei der Oscar-Verleihung leer ausging.

William Peter Blatty lieferte mit „Der Exorzist“ seinen erfolgreichsten Roman

Die Story: Schauspielerin Chris MacNeil ist für einen Filmdreh mit ihrer zwölfjährigen Tochter Regan nach Washington D. C. gekommen. Zusammen mit Hausangestellten bewohnen sie eine Stadtvilla. Doch Regan, ein eher liebenswürdiges Mädchen, verändert sich. Plötzlich stößt sie obszöne Beleidigungen aus, uriniert vor Gästen auf den Teppich und spricht Sprachen, die sie eigentlich nicht kennen kann. Chris ist verzweifelt: Nachdem ihr Ärzte nicht helfen können, wendet sie sich an Jesuitenpater Damien Karras. Widerwillig stimmt er zu, sich gemeinsam mit dem betagten Exorzisten Lankester Merrin Regan anzusehen. Bald erkennen beide, dass das Mädchen tatsächlich von einem Dämon besessen ist. Sie beginnen einen dramatischen Exorzismus.

Das Buch kann mit der Bildgewalt des Films locker mithalten und überzeugt als Horror-Roman, wie die BBO-Rezension zeigt.

„Der Exorzist“ ist bei Bastei Lübbe erschienen (E-Book 5,99 €/Hörbuch 4,99 €). Derzeit ist „Der Exorzist“ als Print-Roman nur noch antiquarisch erhältlich.

 

Hinterlassen Sie eine Antwort!