J. K. Rowling unter Pseudonym: Vierter Cormoran-Strike-Krimi ist in Arbeit

J. K. Rowling, Pseudonym Robert Gailbraith
Foto: Mary McCarthy
Noch ist unklar, wann J. K. Rowling den vierten Krimi unter dem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlicht. Grund: Zu viel Stress im Jahr 2016.

J. K. Rowling arbeitet derzeit am vierten Teil der Cormoran-Strike-Serie, die sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith auf den Markt gebracht hat. Noch ist aber völlig offen, wann die Harry-Potter-Autorin den Roman auf den Markt bringen kann. Der Grund: Zu viel Stress im Jahr 2016.

J. K. Rowling unter Stress

“2016 war eines der stressigsten Berufsjahre meines Lebens”, sagt J. K. Rowling. “Ich hatte das Bühnenstück `Harry Potter und das verwunschene Kind´ und den Kinofilm `Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind´ nicht für das gleiche Jahr eingeplant, aber das ist nun einmal geschehen mit dem Ergebnis, dass 2016 ein fast vollständiges Wiedereintauchen in die Welt der Magie war. Ich bin absolut begeistert wie beide Stücke angenommen wurden. Das Risiko ist immer groß, wenn man zu einer beliebten Schöpfung zurückkehrt, und nach einem Jahrzehnt, in dem ich Remakes und Spinoffs abgelehnt habe, bin ich maßlos erleichtert, dass sowohl jahrelange Fans als auch Neueinsteiger das mögen, was wir getan haben.”

“Robert Galbraith, mein Krimi-Alter Ego, bleibt aktiv und arbeitet derzeit am vierten Roman”, erklärt Rowling. “Es gibt vor dem Hintergrund, wie arbeitsreich 2016 gewesen war, aber ich mache stetige Fortschritte. Fans von Cormoran Strike werden sich freuen zu hören, dass die Dreharbeiten für die TV-Fassung bereits begonnen haben, mit Tom Burke als Cormoran und Holliday Grainger als Robin Ellacott.”

BBC plant sieben Teile

Bislang sind unter dem Pseudonym Robert Galbraith “Der Ruf des Kuckucks”, “Der Seidenspinner” und “Die Ernte des Bösen” bei Blanvalet erschienen.
Die BBC-Serie umfasst die Handlung aller drei Romane, in denen Privatdetektiv Cormoran Strike zusammen mit seiner Assistentin Robin Ellacott klassische Whodunit-Morde aufklärt. “Der Ruf des Kuckucks” wird in drei Episoden mit je 60 Minuten Länge inszeniert. “Der Seidenspinner” und “Ernte des Bösen” sind jeweils 60 Minuten lange Zweiteiler. Tom Burke ist in Großbritannien ein bekanntes Fernsehgesicht und hatte bereits in den BBC-Produktionen “Krieg und Frieden” sowie in “Die Musketiere” mitgewirkt.

“Ich bin überglücklich, in die Rolle von Cormoran Strike eintauchen zu dürfen, der so komplex wie herausragend ist”, sagt Tom Burke. “Ich weiß, dass ich mich einem außergewöhnlichen Team an Menschen anschließe. Und das bei einer Serie, die für mich mit Momenten echter emotionaler Tiefe gespickt ist und akribisch auf der spannenden Dynamik dieser Romane aufbauen.”

Geteilte Meinungen zu den Romanen unter Pseudonym

Die BBC hatte bereits im Jahr 2015 einen Dreiteiler auf Basis von J. K. Rowlings “Ein plötzlicher Todesfall” ausgestrahlt. Der erste Roman von J. K. Rowling wurde von den Feuilletonisten überwiegend verrissen, schneidet aber mit 3,3 von 5 Sternen bei den Amazon-Kunden noch halbwegs gut ab. Auch unter Pseudonym muss sich J. K. Rowling ohne Zauberei am internationalem Krimi-Standard messen lassen. Nachdem “Der Ruf des Kuckucks” mit lediglich 3,7 Sternen bei den Amazon-Kunden bewertet wurde, hat die Autorin offenbar sich selbst oder die Leser warm geschrieben: “Der Seidenspinner” und “Die Ernte des Bösen” kommen mit je vier Sternen gut weg.

Ob und wann die Cormoran-Strike-Serie in Deutschland ausgestrahlt wird, ist noch unklar. Die Bücher sind bei Blanvalet erschienen.

Hinterlassen Sie eine Antwort!