H. G. Wells: “Die Zeitmaschine” und “Krieg der Welten” werden neu übersetzt

Krieg der Welten,. H. G. Wells
"Krieg der welten" wurde bereits mehrfach verfilmt - hier eine Szene aus der Inszenierung mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Foto: Warner Bros.

Zum 150. Geburtstag von H. G. Wells bringt dtv Verlag zwei der legendären Science-Fiction-Klassiker neu auf den Markt.

H. G. Wells wäre am 21. September 150 Jahre alt geworden. dtv Taschenbuchverlag bringt zu diesem Anlass mit “Der Krieg der Welten” und “Die Zeitmaschine” Neuübersetzungen von Well´s berühmtesten Erzählungen auf den Markt.

Übersetzung vom renommierten Klassiker-Experten

Übersetzer der neuen Fassungen ist Lutz-W. Wolf. Wolf hat bereits zahlreiche Klassiker ins Deutsche übertragen, darunter “Der große Gatsby” von F. Scot Fitzgerald oder “Ruf der Wildnis” von Jack London.

“Die Zeitmaschine” ist bereits mehrfach verfilmt worden. Zu den wichtigsten Umsetzungen zählen die erste Verfilmung von 1960 mit Yvette Mimieux und Rod Taylor die Hauptrollen unter Regie von George Pal sowie die Neuverfilmung aus dem Jahr 2002.

Ursprünglich erschien der Roman bereits in der englischen Originalfassung im Jahr 1895. Ein Zeitreisender hat gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine Maschine gebaut, mit der er sich in der vierten Dimension bewegen kann. Die Technologie dahinter erklärt er im Roman – auch für die heutige Zeit durchaus anschaulich – einem Kreis von Zweiflern.
Die erste Reise führt ihn in das Jahr 802.701. Dort leben die Eloi, eine menschenähnliche, aber kindlich-naive Rasse. In Höhlen dagegen vegetieren die bösen Morlocks, affenähnliche Ungeheuer, die die Eloi offenbar mit riesigen, geheimnisvollen Maschinen beherrschen.

H. G. Wells sorgt mit Hörspiel für Entsetzen

Das von H. G. Wells bereits 1998 verfasste “Krieg der Welten” wurde insbesondere durch die englische Radiohörspiel-Fassung berühmt: Nicht wenige Zuhörer dachten bei der Erstausstrahlung im Jahr 1938, dass die Erde tatsächlich von Außerirdischen angegriffen werden.

Tatsächlich ist “Krieg der Welten” eine Satire auf die britische Kolonialpolitik der damaligen Zeit. Marsianer greifen die Erde aus Wasser- und Ressourcenmangel an und sind den Erdlingen derart überlegen, dass das Militär der Menschen den Eindringlingen bei der Zerstörung der Städte hilflos zusehen muss. Nur ein im Weltall nicht bekannter Virus rettet die Menschheit: Die Marsianer gehen zugrunde.

“Der Krieg der Welten” erscheint am 13. Januar 2016 bei dtv (304 Seiten, 11,99 € Taschenbuch, 15,99 € Audio-CD). “Die Zeitmaschine” kommt am gleichen Tag als Taschenbuch (176 Seiten, 9,99 €).

Hinterlassen Sie eine Antwort!