Markus Lanz: Natascha Kampusch stellt “10 Jahre Freiheit” vor

Natascha Kampusch
Foto: Martin Moravek

Im kürzlich bei List erschienenen Buch beschreibt Natascha Kampusch Höhen und Tiefen ihres Lebens nach ihrer Flucht.

Nach ihrem vielbeachteten ersten Buch “3096 Tage” hat die Österreicherin mit “10 Jahre Freiheit” eine Bilanz ihres Lebens nach der Flucht aus dem Kellerverlies veröffentlicht.

Viel Mitgefühl, aber auch Ablehnung und Hass für Natascha Kampusch

Am Donnerstag wird Natascha Kampusch ihr neues Buch “10 Jahre Freiheit” bei Markus Lanz vorstellen. Der Titel ist bereits ihr zweites Buch. In “3096 Tage” hatte Kampusch ihre Gefangenschaft in den Händen des arbeitslosen Nachrichtentechnikers Wolfgang Priklopil beschrieben. Heute vor zehn Jahren gelang ihr die Flucht, nachdem sie von dem Täter als Achtjährige entführt worden war.

Die heute 28 Jahre alte Natascha Kampusch erzählt in “10 Jahre Freiheit” insbesondere davon, wie sie sich von den Medien vereinnahmt gefühlt hatte.
Trotz nachweislicher massiver Pannen bei der österreichischen Polizei wurden in der Folge sogar Vorwürfe gegen Kampusch selbst laut.

“Es war sehr viel Empathie dabei und ehrliches Mitgefühl, aber auch mangelndes Gespür und Sensibilität für Ethik und Moral eines Opfers, das ich war, auch wenn ich es nie hatte sein wollen”, schreibt Kampusch über die Situation nach ihrer Befreiung. “Die anfängliche Anteilnahme vermischte sich mit Forderungen und Erwartungen, eigentlich klare Fakten traten hinter Spekulationen und kruden Theorien zurück. Viele, die mit diesem Verbrechen zu tun hatten oder nach meiner Selbstbefreiung damit befasst waren, sahen nicht die Menschen dahinter, sondern die Chance, bekannt zu werden, und sei es nur für die Halbwertszeit eines Interviews.”

Massive Ermittlungspannen

Ihr sei immer wieder vorgeworfen worden, „mögliche Mittäter zu decken, zu lügen, in Selbstmitleid zu versinken und beständig Profit aus einer Geschichte zu schlagen.“

Der Hintergrund: Die damals zehn Jahre alte Natascha Kampusch war am 2. März 1998 auf dem Schulweg von Wolfgang Priklopil entführt und in ein Kellerverlies gesperrt worden. Nach acht Jahren Gefangenschaft war es Natscha Kampusch heute vor zehn Jahren am 23. August 2006 gelungen, sich selbst zu befreien und zu fliehen. Wolfgang Priklopil beging danach Selbstmord, doch selbst das ist mittlerweile umstritten.

“10 Jahre Freiheit” ist bei List erschienen (240 Seiten, 19,99 € gebunden, 16,99 € E-Book, 19,99 € Audio-CD).

Sendeinformationen Markus Lanz

Donnerstag 25.08.2016, 23:10 – 00:25 Uhr
VPS 25.08.2016, 23:10 Uhr
Länge: 75 min.

Wiederholung
02.09.2016, 10:15 Uhr , 3Sat

Hinterlassen Sie eine Antwort!