“Dark Web”: Veit Etzold entschuldigt sich für Facebook-Post

Veit Etzold Thriller-Autor
Foto: missbehaviour

Der Thriller-Autor hatte gestern auf Facebook in Zusammenhang mit dem Waffenkauf für den Amoklauf auf seinen im nächsten Jahr geplanten Roman “Dark Web” hingewiesen.

Veit Etzold hat sich für ein Facebook-Posting entschuldigt, in dem er im Zusammenhang mit dem Amoklauf auf seinen im Februar geplanten Thriller “Dark Web” hingewiesen hatte. Nach zahlreichen Negativäußerungen hat Etzold das Posting mittlerweile gelöscht.

“Es ging keinesfalls darum, ohne Empathie einen schrecklichen Amoklauf für Buchwerbung zu instrumentalisieren”, schreibt der Thriller-Autor. “Wenn es so gewirkt hat, war es nicht sehr geschickt formuliert und das tut mir leid. Fakt ist aber, dass man in der Tat im Dark Web oder Dark Net Waffen bestellen kann, was unser strenges Waffenrecht in Deutschland komplett aushebelt. Das fand ich bereits 2014 befremdlich, als ich begonnen habe, für Dark Web zu recherchieren und so geht es offenbar vielen Deutschen auch, wie man an den vielen Artikel diese Woche über das Dark Web in Welt, Handelsblatt und auch BILD sieht. Für mich ist das ganze wieder ein Beispiel des typischen Phänomens, das man sich als Thriller Autor gar nicht so schräge Sachen ausdenken kann, als dass sie nicht von der Realität eingeholt werden.”

“Dark Net” erscheint am 2. Februar 2017 bei Droemer. Bei Bastei Lübbe ist dagegen Veit Etzolds aktueller Thriller “Skin” erschienen.

Hinterlassen Sie eine Antwort!