Ian Rankin: Rebus-Krimi „Ein kalter Ort zum Sterben“ kommt im März

Ian Rankin, Ein kalter Ort zum Sterben, Rebus
Foto: Hamish Brown

Der schottische Krimi-Autor Ian Rankin schickt seinen Inspector Rebus in „Ein kalter Ort zum Sterben“ in die Unterwelt von Edinburgh.

Ian Rankin meldet sich mit „Ein kalter Ort zum Sterben“ zurück: Am 13. März 2017 erscheint der neue Krimi mit dem legendären schottischen Ermittler Rebus.

Ian Rankin wieder in der Unterwelt

Die Story: Bei einem romantischen Dinner im Caledonian Hotel erinnert sich Rebus an einen Mord, der fast vierzig Jahre zuvor dort stattgefunden hat: Eine junge lebenslustige Bankiersgattin wollte in dem Luxushotel einen Liebhaber empfangen – am nächsten Morgen wurde sie tot aufgefunden. Die Verdächtigen kamen aus den besten Kreisen, der Täter wurde nie gefasst. Ein Skandal, der Rebus nicht loslässt.

Während er sich in den alten Akten vergräbt, gerät das kriminelle Machtgefüge in Edinburgh gefährlich ins Wanken: Darryl Christie, einer der Hauptakteure, wird überfallen und halb totgeschlagen; eine Ermittlung wegen Geldwäsche bringt ihn zusätzlich in Bedrängnis. Es sieht so aus, als würde Ex-Gangsterboss Big „Ger“ Cafferty im Hintergrund die Fäden ziehen. Eine Entwicklung, die Rebus gar nicht recht sein kann. Zumal die erste Leiche im tödlichen Revierkampf von Schottlands Unterwelt nicht lange auf sich warten lässt …

Sammelband „Rebus“ bringt alle Kurzgeschichten

Zuletzt hatte Goldmann im Januar den Sammelband „Rebus“ (768 Seiten, 12, 99 € broschiert/9,99 € E-Book) mit allen Stories rund um den kauzigen Ermittler veröffentlicht. Von den 31 Kurzgeschichten sind zehn erstmals in deutscher Sprache erschienen. Die Stories beleuchten die Stationen von Rebus´ Leben, von seinem allerersten Fall bis hin zu seiner dramatischen Pensionierung.

Ian Rankin hat seinen ersten Rebus-Krimi 1987 veröffentlicht. Die Rebus-Romane wurden in 21 Sprachen übersetzt und sind Bestseller. Vor seinem Erfolg mit seinen Romanen hatte Rankin ein ganzes Potpourri an verschiedenen Jobs, vom Traubenpflücker über Schweinehirte und Journalist bei einem Hi-Fi-Magazin bis hin zum Mitarbeiter beim Finanzamt.

„Ich wurde Krimiautor, weil ich über Edinburgh schreiben wollte, über eine Stadt mit zwei Gesichtern“, sagt Ian Rankin. „Touristen sehen die Burg, die Denkmäler, die Kultur, aber nicht, was unter der Oberfläche schlummert. Ich wollte über das echte Edinburgh schreiben und machte die Stadt zu meiner Hauptfigur.“

„Ein kalter Ort zum Sterben“ erscheint am 13. Mai 2017 beim Goldmann Verlag (480 Seiten, 20 € gebunden/15,99 € E-Book).

Hinterlassen Sie eine Antwort!